Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Dämpfer für Fußball-WM-Bewerber Katar

Dämpfer für Fußball-WM-Bewerber Katar
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Zum Abschluss seiner Inspektionsreise zu den neun Kandidaten für die Fußball-Weltmeisterschaften 2018 oder 2022 hat der Weltverband FIFA dem Bewerber Katar einen Dämpfer versetzt. Nachdem alle anderen Kandidaten sauber formuliertes Lob bekommen hatten, hieß es in dem Golfstaat: “Vom organisatorischen Standpunkt hat Katar das Potential, Gastgeber eines Sportereignisses zu sein, wie es die Fußball-Weltmeisterschaft ist”, so Harold Mayne-Nicols, Chef der FIFA-Delegation. “Doch es gibt eine Reihe von logistischen Herausforderungen.” Bemängelt wurden unter anderem die Zahl der Hotels und die Transportverbindungen. Katar würde umgerechnet mehr als 33 Milliarden Euro in die Infrastruktur für die WM investieren. Auch das vermutlich gut honorierte Engagement des französischen Fußballstars Zinedine Zidane half nicht.