Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Bosnien: Wahlen in einem blockierten Land

Bosnien: Wahlen in einem blockierten Land
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Bosnien-Herzegowina ist heute Wahltag. Gut drei Millionen Wähler entscheiden über Parlamente und Präsidenten in den beiden weitgehend selbständigen Landeshälften. In einem komplexen Wahlverfahren geht es insgesamt um fünf Präsidenten, 13 Ministerpräsidenten und 700 Abgeordnete – mehr als 8000 Kandidaten rangen um Aufmerksamkeit.

Auf internationalen Druck war Bosnien-Herzegowina nach dem Bürgerkrieg (1992-1995) neu organisiert worden.

Die zwei Teile des Balkanlandes werden von Serben einerseits und Muslimen gemeinsam mit Kroaten andererseits kontrolliert.

Die drei Ethnien sind tief zerstritten, der Staatsaufbau ist kompliziert. Das Ergebnis: Blockade.

Kein Wunder, dass auch in der Wirtschaft wenig vorangeht: Der öffentliche Sektor gilt als schwerfällig und unproduktiv, offiziell liegt die Arbeitslosenrate bei 40 Prozent.

Große Veränderungen sind nach allen Umfragen nicht zu erwarten. Die wichtigsten Streithähne können mit einem neuen Mandat rechnen.