Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Russland will sich an NATO-Raketenschirm beteiligen

Russland will sich an NATO-Raketenschirm beteiligen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Beim französisch-deutsch-russischen Dreiergipfel im nordfranzösischen Badeort Deauville hat Russland seine Bereitschaft angedeutet, am NATO-Raketenschirm mitzuarbeiten. Der russische Präsident Dmitri Medwedew nahm die Einladung zum nächsten NATO-Russland-Rat an.
 
“Ich möchte hier bekanntgeben, dass ich am NATO-Russland-Rat am 20. November in Lissabon teilnehmen werde. Ich glaube, dies wird es ermöglichen, die erforderlichen Kompromisse zu finden, und den Dialog zwischen der Russischen Föderation und der NATO zu entwickeln”, erklärte Medwedew am Dienstag auf der Abschluß-Pressekonferenz in Deauville.
 
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach sich für einen zügigen Abschluss des Europa-Russland-Abkommens aus. Es müsse schrittweise eine Sicherheitsarchitektur aufgebaut werden, um auf Konflikte reagieren zu können. Der russische Präsident wirbt seit Sommer 2008 für eine umfassende Sicherheitsstruktur von Wladiwostok bis Vancouver.
 
In der Frage des NATO-Raketenschirms versicherten Frankreich und Deutschland Moskau erneut, dass sich das neue Abwehrsystem, dessen erste Komponenten in Tschechien stationiert wurden, gegen Staaten wie den Iran, nicht aber gegen Russland richtet. Moskau hingegen befürchtet, dass es auch zu einer Verminderung der nuklearen Abschreckung Russland führen wird.