Eilmeldung
This content is not available in your region

Teheran unterstützt irakischen Regierungschef Nuri al-Maliki

Teheran unterstützt irakischen Regierungschef Nuri al-Maliki
Schriftgrösse Aa Aa

Die Führung in Teheran ist offenbar gewillt, eine von religiösen Schiiten dominierte Regierung in Bagdad zu unterstützen. Der amtierende irakische Regierungschef Nuri al-Maliki kam in der iranischen Hauptstadt mit Präsident Mahmud Ahmadinedschad sowie mit dem Obersten Führer des Landes, Ajatollah Ali Chamenei, zusammen. Zuvor hatte Al-Maliki Unterstützung in den Nachbarländern Syrien und Jordanien gesucht. Sieben Monate nach der Parlamentswahl hat Al-Maliki, der weitere vier Jahre Ministerpräsident bleiben will, noch keine Mehrheit für eine Regierungsbildung. Der radikale schiitische Geistliche Muktada al-Sadr, der den Iran zu seiner Wahlheimat gemacht hat, ist seit kurzem auf der Seite Al-Malikis. In Bagdad formiert sich unterdessen unter dem früheren Übergangs-Regierungschef Ijad Allawi ein zweiter Block. Allawis weltliches Bündnis will verhindern, dass Al-Maliki Regierungschef bleibt. In den USA und in den arabischen Ländern herrscht Sorge über den zunehmenden Einfluss Teherans in der Region.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.