Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Protest gegen Haushaltskürzungen in Großbritannien

Protest gegen Haushaltskürzungen in Großbritannien
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In London haben am Dienstag mehr als 2000 Gewerkschaftler gegen die geplanten Haushaltskürzungen demonstriert.
Diese werden am Mittwoch von der britischen Regierung vorgelegt. Es sind die härtesten der Nachkriegsgeschichte. 95 Milliarden Euro sollen in den kommenden vier Jahren eingespart werden, um das Haushaltsdefizit von mehr als zehn Prozent zu bekämpfen.

“Durch die Kürzungen werden über eine Million Arbeitsplätze verloren gehen. Und ganz ehrlich, das ist keine wirtschaftliche Notwendigkeit, sondern eine politische Entscheidung”,

beklagt der Chef des Dachverbandes der britischen Gewerkschaften.

Gewerkschaftsvorsitzende bildeten die Zahl von 19 Milliarden Pfund. Das ist ein Viertel des Gesamtdefizits und die Summe der Steuern, welche die britischen Banken nicht auf ihre zukünftigen Gewinne zahlen wollen.

Wirtschaftsexperten warnen indes, dass die massive Rotstift-Politik den Aufschwung gefährden könnte.