Eilmeldung
This content is not available in your region

Keine Entscheidung über Finanzhilfen für Irland

Keine Entscheidung über Finanzhilfen für Irland
Schriftgrösse Aa Aa

Wird Irland Hilfsgelder aus Brüssel annehmen oder nicht? Diese Frage bewegt die Euroländer – aber eine klare Antwort steht noch aus. Der Chef der irischen Zentralbank Patrick Honohan erklärte, er erwarte, dass die Regierung den Rettungsschirm der EU und des IWF in Anspruch nehmen werde. In Dublin haben unterdessen Gespräche zwischen Vertretern der irischen Regierung und einem Team von Experten der EU, der EZB und des IWF begonnen. “Die Experten dieser Mission sehen sich die derzeitige Situation an”, erläuterte IWF-Sprecherin Caroline Atkinson, “vor allem auf dem Finanzsektor, vor dem Hintergrund der Befürchtungen und Risiken der Märkte.”

Irlands Finanzminister Brian Lenihan deutete erstmals an, dass sein Land unter Umständen Hilfe beanspruchen könnte. Drängen lassen will man sich aber nicht, wie Handelsminister Batt O’Keeffe betonte: “An diesem Punkt und zu dieser Zeit ist es nicht klug, schnelle Entscheidungen in dieser Angelegenheit zu erwarten.”

Sollte Irland sich doch zu einem offiziellen Antrag auf Finanzhilfe durchringen, würde das Geld für die Stabilisierung des maroden irischen Bankensektors genutzt werden. Bislang investierte Dublin rund 35 Millionen Euro in die Banken, um einen Kollaps zu verhindern. Insgesamt werden aber wohl bis zu 50 Millionen Euro nötig sein.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.