Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Übergreifen auf weitere Länder befürchtet

Übergreifen auf weitere Länder befürchtet
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Nach der Inanspruchnahme des Rettungsschirmes durch Irland hoffen die europäischen Politiker nun in ersten Reaktionen auf eine längerfristige Beruhigung an den Finanzmärkten.

EU-Währungskommissar Olli Rehn: “Das EU-Rettungs-Programm wird die irische Steuerpolitik sicherlich maßgeblich beeinflussen. Ebenso wird es einen Fond für eventuelle weitere künftige Zahlungen an den Bankensektor beinhalten.”

Hoffnung also darauf, dass sich die Lage stabilisieren wird. Dennoch: Eine Ansteckungsgefahr für andere Euro-Länder kann derzeit Niemand ausschliessen. Neben Irland gilt vor allem Portugal als gefährdet: “Portugal braucht keinerlei Hilfe von Irgendwem. wir werden unsere Probleme selber lösen.” – so Portugals Regierungschef José Socrates.

In Lissabon jedoch erinnert man sich sich jedoch sehr wohl daran, dass man genau das zuvor auch aus Athen und Dublin gehört hat. Und so wird in der Presse bereits heftig darüber spekuliert, ob und wann Lissabon den Schutzschirm beantragen könnte.