Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

"Tag des Zorns" in Libyen

"Tag des Zorns" in Libyen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die libyschen Regimegegner haben sich zu einem “Tag des Zorns” versammelt.

In weiteren Teilen des Landes zogen sie auf die Straßen und skandierten: “Das Volk will das Regime stürzen”.

Nach ägyptischem und tunesischem Vorbild erfolgte der Aufruf zu demonstrieren über das soziale Netzwerk Facebook.

Bei Zusammenstößen zwischen Oppoistionellen und Sicherheitskräften wurden an diesem Donnerstag mindestens sechs Menschen in Bengasi getötet. In Al-Kubba setzten Demonstranten eine Polizeiwache in Brand.

In Bengasi und Tripolis gab es auch Demonstrationen von Anhängern des Regimes. Das trägt seit dem Putsch von 1969 den Namen Muammar al-Gaddafi.

95 Prozent der Einnahmen des Landes gehen auf Erdölexporte zurück. Das reiche Libyen hat das höchste Pro-Kopf-Einkommen aller afrikanischen Länder. Doch der Wohlstand kommt bei immer weniger Libyern an. Zum zweiten Mal seit 2006 entlädt sich die Wut darüber auf der Straße.