Eilmeldung

Zusammenstöße

Zusammenstöße
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

“Die Lage ist gefährlich”, schildert Madeha Emara per Telefon. Sie ist Journalistin in Kairo, von wo aus

sie noch Kontakt nach Libyen hat.

“Wir erleben dort eine Ausrottung”, sagt sie.

“Unsere Quellen sprechen von Söldnern aus dem Tschad und dem Kongo, die töten und die in die Menge schießen.”

“Auch Hubschrauber feuern demnach auf die Demonstranten. Die Stadt Bengasi ist eingeschlossen, dort werden Medikamente gebraucht. In Städten wie Bengasi, Al-Baida oder Tripolis sind viele tot und viele verwundet.”

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.