Eilmeldung
This content is not available in your region

Lampedusa: weitere Flüchtlinge eingetroffen

Lampedusa: weitere Flüchtlinge eingetroffen
Schriftgrösse Aa Aa

Der Flüchtlingsstrom von Tunesien in Richtung der süditalienischen Insel Lampedusa reißt nicht ab.

Allein für die Nacht zum Montag rechneten die italienischen Behörden mit bis zu 1000 Neuankömmlingen. Bereits am Wochenende waren immer wieder Boote aus den tunesischen Häfen Djerba und Zarzis auf der Insel südlich von Sizilien eingetroffen.

Schlechte Wetterverhältnisse und hohe See erschweren die Überfahrt der zumeinst tunesischen Flüchtlinge. Am Wochenende ertranken zwei Tunesier auf der Flucht.

Im Februar hatte Italien angesichts des zunehmenden Flüchtlingszahl die Europäische Union um Hilfe angerufen. Die Mehrheit der meist tunesischen Flüchtlinge gab Frankreich als Ziel ihrer lebensgefährlichen Reise an.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.