Eilmeldung

Fukushima 1 weiter nicht unter Kontrolle

Fukushima 1 weiter nicht unter Kontrolle
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Zwar sind alle Reaktorblöcke nun an die Stromversorgung angeschlossen, doch die Kühlversuche wurden an diesem Mittwoch wieder behindert. Da aus unbekannter Ursache schwarzer Rauch aus dem Reaktorblock 3 stieg, mussten die Arbeiter vom Gelände abgezogen werden. Die Löscharbeiten der Feuerwehr wurden laut Medienberichten daraufhin für heute abgesagt.

Zuvor hatte der Reaktor 1 wegen eines Temperaturanstiegs auf 400 Grad Celsius Probleme bereitet, am Reaktor 2 mussten die Arbeiten wegen hoher Strahlung abgebrochen werden.

In Tokio demonstrierte eine Handvoll besorgter Bürger vor dem Sitz der Betreiberfirma Tepco gegen Atomkraft generell und Versäumnisse bei der Wartung der Anlage. Die Demonstranten forderten, das Kernkraftwerk Fukushima 1 mit Beton zu versiegeln wie einst den Unglücksreaktor von Tschernobyl.

Trotz des Appells mehrerer Abgeordneter erweiterte die Regierung die auf zwanzig Kilometer bemessene Evakuierungszone nicht.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.