Eilmeldung

Helfer: "Lebensmittel in Abidjan werden knapp"

Helfer: "Lebensmittel in Abidjan werden knapp"
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Abidjan haben wir mit Yann Dutertre von der Hilfsorganisation “Action contre la faim” gesprochen. Er schildert die Zustände in der ivorischen Hafenstadt und berichtet von der Schwierigkeit, zu helfen: “Die Zivilbevölkerung hat heute zwei Probleme: Zum einen fehlt es an vielem, und zum anderen werden viele Produkte teurer. Manche Grundstoffe sind drei-, vier-, oder fünfmal teurer geworden. Auch gibt es immer wieder Strom- und Wasserausfälle in einzelnen Vierteln. Noch haben wir hier keine Hungersnot, aber Lebensmittel sind enorm knapp. Es gibt große Probleme bei der Lebensmittelversorgung und auch beim Einsatz medizinischer Teams in Krankenhäusern von Abidjan. Wir fühlen und persönlich zwar nicht bedroht. Aber da man nicht weiß, wer nun genau wer ist, wer zu den bewaffneten Gruppen gehört, sind unsere Handlungsmöglichkeiten stark eingeschränkt. Heute haben wir keine humanitäre Korridore zu den Orten, wo unsere Hilfe gebraucht werden könnte.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.