Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Tote in Syrien - EU prüft Sanktionen gegen al-Assad persönlich

Tote in Syrien - EU prüft Sanktionen gegen al-Assad persönlich
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Angesichts der Proteste in Syrien hat die Regierung die Bildung einer Kommission angekündigt, die binnen zwei Wochen die Wahlgesetzgebung überarbeiten soll. Gleichzeitig ging das Militär weiter gegen den Widerstand im Land vor: Die Armee beschoss Homs, eine der Hochburgen des Protests. Dabei wurden nach zunächst unbestätigten Medienberichten mindestens neun Menschen getötet.

Die staatliche Nachrichtenagentur meldete ihrerseits zwei tote und mehrere verletzte Armeeangehörige nach Kämpfen mit bewaffneten “Terrorgruppen” in Homs und Daraa sowie mehrere Festnahmen. Auch einige Terroristen seien dabei getötet worden, hieß es.

In Qamishli, im Nordosten des Landes, taten Jugendliche in der Nacht ihre Solidarität mit den Demonstranten in Homs kund. Doch bei etlichen Regimegegnern schwindet die Hoffnung, dass die nunmehr seit Wochen andauernden Proteste Erfolg haben. Nach Kritik aus dem Europaparlament prüft die EU, ob sie ihre am Dienstag verhängten Sanktionen gegen die syrische Führung auch auf Präsident Baschar al-Assad persönlich ausweitet.