Eilmeldung

Weißrussland: Die nächsten Oppositionspolitiker stehen vor Gericht

Weißrussland: Die nächsten Oppositionspolitiker stehen vor Gericht
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Weißrussland stehen weitere Politiker vor Gericht, die bei der letzten Präsidentenwahl gegen Staatschef Alexander Lukaschenko angetreten waren. Der Vorwurf gegen Nikolai Statkewitsch und Dmitri Uss lautet auf “Organisation gewaltsamer Ausschreitungen”, nämlich einer Protestkundgebung einige Tage nach der gefälschten Wahl im Dezember. Möglich sind lange Haftstrafen.
 
Gegen andere Oppositionspolitiker laufen ähnliche Verfahren. So muss sich auch schon der Oppositionskandidat Andrej Sannikow wegen desselben Vorwurfs verantworten.
 
Ebenfalls am Mittwoch begann ein Prozess gegen die regierungskritische Journalistin Irina Chalip wegen ihrer angeblichen Teilnahme an den Krawallen. Dafür sieht das weißrussische Gesetz bis
zu drei Jahre Haft vor. Die Reporterin hatte für die russische Zeitung “Nowaja Gaseta” über die Wahl berichtet. Sie ist Sannikows Ehefrau.
 
Der als “letzter Diktator Europas” kritisierte Präsident Lukaschenko hatte wiederholt Forderungen
nach einer Freilassung der Regierungsgegner abgelehnt. Die Europäische Union und die USA
verhängten wegen der brutalen Niederschlagung der Proteste Sanktionen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.