Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Schießereien in Sanaa

Schießereien in Sanaa
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In der jemenitischen Hauptstadt Sanaa soll es zu Gefechten gekommen sein. Nach Berichten von Augenzeugen eröffneten Sicherheitskräfte das Feuer auf die Leibwächter eines Stammes-Scheichs, der auf der Seite der Regierungsgegner steht.

Der Bruder des Stammesführers gilt als möglicher Nachfolger des Präsidenten Ali Abdullah Salih. Tausende Menschen forderten erneut den Rücktritt Salihs. Die Proteste dauern bereits seit drei Monaten an. Der Präsident hatte sich am Sonntag zum dritten Mal geweigert, eine Vereinbarung zu unterzeichnen, die einen friedlichen Machtwechsel im Jemen einleiten soll. Stattdessen hatte Salih erklärt, die Opposition riskiere einen Bürgerkrieg, für den sie dann Verantwortung tragen müsse.

Salih ist seit fast 33 Jahren an der Macht.