Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Rätselhafte Sprengsätze explodieren in Ikea-Filialen

Rätselhafte Sprengsätze explodieren in Ikea-Filialen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In mehreren Ikea-Filialen in Belgien, Frankreich und den Niederlanden sind kleine Sprengsätze explodiert. Die Explosionen waren schwach, sodass kein Sachschaden entstand und niemand ernsthaft verletzt wurde; allerdings klagten einige Mitarbeiter nach der Detonation über Ohrenschmerzen.

Im belgischen Gent war der Sprengsatz in einem Wecker versteckt, der unter mehreren Paletten verborgen war und offenbar per Fernzündung aktiviert wurde. Der Wecker sei kein Ikea-Produkt gewesen, gab das Möbelhaus bekannt. Anscheinend hatten Unbekannte ihn in der Filiale deponiert. Die Polizei durchsuchte das Gebäude, fand jedoch keine weiteren Bomben. Die betroffenen Filialen wurden umgehend evakuiert. Die Hintergründe der Vorfälle sind unklar, die Sicherheitskräfte vermuten allerdings, dass Erpresser am Werk sind. In den Niederlanden hatte es bereits mehrmals Drohungen gegen die Möbelkette gegeben.