Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Mama Muh oder das Wettrennen zur Mutterbrust

Mama Muh oder das Wettrennen zur Mutterbrust
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Kurz nach chinesischen Forschern haben jetzt Kollegen aus Argentinien ein geklontes Rind vorgestellt, das angeblich Muttermilch liefern soll.

Das Kalb heißt “Isa” und habe zwei menschliche Gene in sich. Sie steuerten wiederum die Produktion von zwei Proteinen, wie sie auch in

der menschlichen Muttermilch enthalten seien,” so das Nationale Institut für Agrartechnologie.

Während Isa vor einer Geschmacksprobe noch mindestens 18 Monate erwachsen werden muss, könnte in China schon in drei Jahren Muttermilch aus dem Euter im Supermarkt stehen

Auch hier wurde Kuhembryonen ein menschliches Gen implantiert. Und Mitarbeiter des Forschungsexperiments der Universität für Landwirtschaft in Peking haben deren “Muttermilch” bereits probiert.

Ethische Bedenken ? Keine. Schließlich gebe es eine Milliarde Hungernde auf der Welt.