Eilmeldung

Tusk kritisiert dänische Grenzkontrollen

Tusk kritisiert dänische Grenzkontrollen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Antrittsbesuch beim europäischen Parlament. Polens Ministerpräsident Donald Tusk ist stolz auf sein Land. Denn zum ersten Mal hat es turnusgemäß die EU-Ratspräsidentschaft inne.

In Straßburg stellte er das polnische Programm für die nächsten sechs Monate vor. Und aus aktuellem Anlass ging er auf die Reisefreiheit ein. Das Wiedereinführen von Grenzkontrollen in Dänemark, sieht er als Rückschritt für Europa:

“Diese Debatte über Schengen ist eine grundlegende Darstellung des Dilemmas, in dem sich Europa befindet. Ich möchte betonen, dass es aus unserer Sicht die höchste Pflicht ist, die Grundrechte der europäischen Bürger wie freies Bewegen über Grenzen hinweg zu verteidigen.”

International hagelt es Kritik an Dänemarks Grenzkontrollen. Doch um die eigene Macht im Land nicht zu gefährden, geht die dänische Regierung Kompromisse ein. Sie braucht die rechtspopulistische Dänische Volkspartei um Mehrheiten auf die Beine zu stellen. Diese will die Kontrollen und die sind momentan stichprobenartig.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.