Eilmeldung

Demonstranten fordern Erklärungen zum Zugunglück in China

Demonstranten fordern Erklärungen zum Zugunglück in China
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem tödlichen Zugunglück hat die Regierung in Peking einen gründlichen Check des Eisenbahnnetzes angeordnet. Drei Verantwortliche wurden bisher entlassen.

Doch das reicht den Demonstranten in Wenzhou nicht: Etwa hundert Menschen protestierten gegen das Krisenmanagement der Regierung. Sie forderten mehr Unterstützung für die Angehörigen und Erklärungen zum Unglückshergang. Viele vermuten eine Verschleierung von offizieller Seite, um die Mängel am veralteten Informatiksystem der Eisenbahn zu verdecken.

Bei dem schlimmsten Zugunglück in China seit 2008 sind am Samstag Abend 39 Menschen ums Leben gekommen. Zwei Hochgeschwindigkeitszüge waren zusammengeprallt. Zunächst war von einem Blitzeinschlag mit anschließendem Stromausfall die Rede.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.