Eilmeldung

DSK droht nun Zivilklage

DSK droht nun Zivilklage
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Frau, die Ex-Währungsfondschef Dominique Strauss-Kahn der versuchten Vergewaltigung beschuldigt, geht in die Offensive.

Auf einer Pressekonferenz in New York kündigte ihr Verteidiger an, “in Kürze” eine Zivilklage gegen Strauss-Kahn einzureichen. Offenbar fürchtet die Verteidigung sonst eine Einstellung des Verfahrens.

Nafissatou Diallo:“Was mir passiert ist, soll keiner Frau auf der ganzen Welt passieren. Es war einfach zu viel für mich und meine Tochter. Ich bin hier, um mich zu bedanken…bei Allen. Ich hab Gott gefragt: Warum ich?”

Fotos Diallos waren erst in den vergangenen Tagen bekanntgeworden, als sie sich in langen Interviews zum ersten Mal in der Öffentlichkeit zeigte. Darin sagte sie auch, dass Strauss-Kahn sie nackt angegriffen und zum Oralsex gezwungen haben soll.

In Frankreich sind einige Menschen allerdings eher irritiert über die plötzliche Medienpräsenz des angeblichen vergewaltigungsopfers.

Strauss-Kahn war vor einem knappen Monat wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Allerdings darf er die USA nicht verlassen.

Der nächste Richtertermin für Strauss-Kahn ist am 23. August in Manhattan.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.