Eilmeldung

Euro-Krise ist alles beherrschendes Thema

Euro-Krise ist alles beherrschendes Thema
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Griechenland und die Euro-Krise sind zur Zeit die alles beherrschenden Themen. Auch für die EU-Außenminister oder ihre Vertreter, die am Montag in Brüssel zusammenkamen, um das für Mitte Oktober geplante Gipeltreffen der Europäischen Union vorzubereiten. Finnland hatte im Gegenzug für die Hilfskredite von Griechenland Garantien gefordert. Der Streit ist offenbar noch immer nicht beendet. “Uns geht es nicht um das Geld sondern um das Prinzip”, so der finnische Europaminister Alexander Stubb. “Wenn Regeln gelten, muss man sich an diese halten. Das Pfand war Teil eines weiter gefassten Regierungsvorschlags in Finnland. Wir wissen freilich, dass ein großer Teil der europäischen Agenda zur Zeit von innerstaatlichen Angelegenheiten bestimmt wird.” In Brüssel setzt man derweil auf die für diesen Mittwoch erwartete Rückkehr von Fachleuten der EU-Kommission, der EZB und des IWF aus Athen. “Es gibt große Fortschritte in Griechenland, was die Konsolidierung der Steuern anbelangt”, so ein Kommissionssprecher. “2010 erfüllte es die Auflagen und zur Zeit arbeitet es hart daran, seinen Verpflichtungen nachzukommen, um die Steuerlücken für 2011 und 2012 zu schließen.”

Von dem Urteil der Experten hängt ab, ob Griechenland die nächste Kredittranche von 12 Milliarden Euro aus dem ersten Hilfsprogramm bekommt oder nicht. Ein nächster Krimi steht also an.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.