Eilmeldung

Noch keine Mehrheit für Euro-Rettung in der Slowakei

Noch keine Mehrheit für Euro-Rettung in der Slowakei
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Im slowakischen Parlament zeichnet sich vorerst keine Mehrheit für die Erweiterung des Euro-Rettungsschirms EFSF ab. Ministerpräsidentin Iveta Radicova hat die Abstimmung mit der Vertrauensfrage verknüpft. Dennoch ist die euro-kritische Partei von Parlamentspräsident Richard Sulik nicht bereit ihren Koalitionspartnern zu folgen und dem Rettungsschirm zuzustimmen. Ihre Abgeordneten wollen an der Abstimmung nicht teilnehmen. Damit droht die Vertrauensfrage zu scheitern und die 4-Parteien-Koalition zu zerbrechen. Es gilt aber als sicher, dass der Rettungsschirm bei einer erneuten Abstimmung in einigen Tagen von Parlament gebilligt werden wird. Dann wollen die oppositionellen Sozialdemokraten dem Rettungsschirm zustimmen. Sie verlangen vorher aber Zugeständnisse.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.