Eilmeldung

Stellenabbau bei Novartis

Stellenabbau bei Novartis
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der Pharmakonzern Novartis plant weltweit in den kommenden Jahren rund 2000 Stellen abzubauen – vornehmlich in der Schweiz und in den USA.

Dabei sind Gewinn und Umsatz im dritten Quartal gestiegen. Das Unternehmen steigerte im dritten Quartal den Umsatz um 18 Prozent auf rund 10,6 Milliarden Euro.

Die Pharmabranche leidet derzeit unter staatlichen Sparmaßnahmen und harter Konkurrenz durch die Hersteller billiger Nachahmermedikamente.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.