Eilmeldung
This content is not available in your region

Libyen fordert Verlängerung des Nato-Einsatzes

Libyen fordert Verlängerung des Nato-Einsatzes
Schriftgrösse Aa Aa

In Katar hat die internationale Libyen-Konferenz begonnen. Auf dem Treffen beraten Vertreter des Westens, der Golfstaaten und der Nato über die Zukunft Libyens nach dem Tod von Machthaber Muammar Gaddafi.

Der Vorsitzende des Nationalen Übergangsrates, Mustafa Abd al-Dschalil,forderte eine Fortsetzung des Nato-Einsatzes in Libyen bis mindestens Ende des Jahres: “Wir brauchen auch weiterhin die Hilfe unserer Verbündeten und Freunde, um die Grenzen unseres Landes zu sichern und um unsere Interessen in unseren Nachbarländern, etwa im Süden Europas, zu verteidigen.”

Die Nato-Botschafter hatten sich in der vergangenen Woche vorläufig auf ein Ende des Libyen-Einsatzes zum 31. Oktober verständigt, nachdem die letzte Gaddafi-Hochburg Sirte eingenommen und Gaddafi selbst ums Leben gekommen war. Nach der Forderung des libyschen Übergangsrates vertagte das Bündnis seine Entscheidung auf Freitag.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.