Eilmeldung

Eilmeldung

Ratingagentur warnt Eurozone

Sie lesen gerade:

Ratingagentur warnt Eurozone

Ratingagentur warnt Eurozone
Schriftgrösse Aa Aa

So schlechte Zensuren hatte Klassenprimus Deutschland noch nie. Aber warum hat die US-Ratingagentur Standard & Poor’s den Ausblick für Deutschland und weitere 14 Länder der Eurozone ausgerechnet jetzt auf “negativ” gesenkt?

Hat das mit dem Reformgezerre in der EU zu tun?

Schließlich kommt die Ohrfeige der Oberlehrer im Fach “verläßlich wirtschaften” kurz vor dem nächsten EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag.

Und direkt nachdem Merkel und Sarkozy getagt haben und die deutsche Bundeskanzlerin sagte:

“Viele haben Sorge, ob man sich auf uns verlassen kan. Und deshalb gilt es vor allen Dingen mit dem Rat am Donnerstag und Freitag, ein Stück dieser Verlässlichkeit wieder zurück zu gewinnen und die Verbindlichkeit unserer Absprachen zu stärken.”

Banker verstehen die schlechten Noten der Ratingsagentur vor allem politisch. Robert Halver von der Baader Bank sagt:

“Am nächsten Wochenende ist EU-Gipfel und ich verstehe das als Weckruf von Standard&Poor´s, als : bitte Politiker, macht es richtig!”

Der Chefanalyst für Europa von ´Standard&Poor´s ´

Moritz Krämer, betont, man sehe die Finanzkrise in der Eurozone nicht länger als Krise einzelner Länder am Rande an. Er spricht schon von einer systematischen Vertrauenskrise, von den Risiken einer realwirtschaftlichen Bremswirkung. Damit steige die Gefahr einer Rezession im kommenden Jahre – und zwar weltweit.

In Paris schaut der Analyst Francois Chaulet mit Sorge auf den Präsidentschaftswahlkampf. Warum Frankreichs Bestnote in Gefahr ist, erklärt er so:

“Wir wissen noch nicht einmal genau, wieviel die Rettung der DEXIA-Bank kostet. Dass ´Standard&Poor´s´einige französiche Besonderheiten berücksichtigt, ist klar.

Auch wenn die Regierung einige Maßnahmen zur Reduzierung des Budgetdefizits angekündigt hat, es ist nötig, mehr zu tun. Aber genau das ist nicht sicher, denn in Frankreich stehen Wahlen an. Da sind weitere Maßnahmen nicht zu erwarten.”

Politiker tun eben immer zuerst das, was Wählerstimmen bringt und haben dann nicht mehr genug Zeit, den Schaden wieder zu reparieren.