Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Granate nicht geworfen: Tot

Granate nicht geworfen: Tot
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Wenn man eine Granate anzündet, sollte man sie auch werfen. Ein Gefangener in der Demokratischen Republik Kongo hatte die Bedienungsanleitung nicht gelesen. Bei seinem gescheiterten Ausbruchsversuch in Bukavu in der Region Süd-Kivu an der Grenze zu Ruanda kamen so er und acht Mithäftlinge ums Leben.

50 Gefangene und Angehörige des Gefängnispersonals wurden verletzt. Entkommen ist niemand.

Die Haftanstalten in dem Land sind berüchtigt für ihre schlechte Sicherheit. So ist es wenig verwunderlich, dass der Gefangene sich eine Handgranate beschaffen konnte. Erst im September waren 1000 Gefangene aus einem Hochsicherheitstrakt entkommen.