Eilmeldung

Sarkozy "wusste davon"

Sarkozy "wusste davon"
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Frankreichs Präsident Nicholas Sarkozy gerät in der sogenannten “Karachi-Affäre” immer mehr unter Druck.

Sarkozy wusste – Zeitungsberichten zufolge – offenbar von zwei Firmen in Luxemburg, über die

Waffengeschäfte abgewickelt wurden,- um den Wahlkampf von Edouard Balladur 1995 zu finanzieren.

Ein Teil des für die U-Boot-Geschäfte gezahlten Geldes floss über eigens in Luxemburg gegründete Firmen zurück nach Frankreich.

Französischen Medien zufolge sagte ein Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums: „Es ist klar, dass das Haushaltsministerium für die Gründung der Firmen seine Zustimmung geben musste.”

Eben DAS sei Sarkozy gewesen. Er soll 1994 als Haushaltsminister die Gründung der Firmen bewilligt haben.

Sarkozy, der schon mehrfach jegliche Verantwortung bestritten hat, war damals Wahlkampfsprecher Balladurs.

Die Affäre wurde 2002 im Zuge von Ermittlungen aufgedeckt, die nach einem tödlichen Anschlag in Karachi begonnen hatten.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.