Eilmeldung
This content is not available in your region

Bilder der dramatischen Evakuierung

Bilder der dramatischen Evakuierung
Schriftgrösse Aa Aa

Diese Aufnahmen zeigen die dramatische Evakuierung vom Schiff. Passagiere berichteten von chaotischen Zuständen und beklagten, es habe so gewirkt, als sei die Besatzung für Rettungsaktionen nicht richtig ausgebildet gewesen.

Manche retteten sich mit einem Sprung ins kalte Wasser, wie vier Amerikaner. “Einige waren in Panik. Da war dieses Mädchen, dass solche Angst hatte und sich an anderen festhielt. Das war gefährlich, denn wir schwammen und dann schlagen die Leute einem ins Gesicht. Das Boot kippte so schnell und wir dachten, es fällt auf uns drauf. Also schwammen wir richtig schnell, es fiel ja dann langsam auf die Seite, man konnte das sehen. Wir sind gute Schwimmer, aber da war eine Familie aus Frankreich neben uns, mit zwei Kindern und die schwammen wie wir auch.”

Die Rettungsarbeiten dauern noch an. In der Nacht waren die Passagiere und Crewmitglieder auf die Insel Giglio gebracht worden. Einige Gerettete übten scharfe Kritik: “Als wir am Hafen ankamen, waren, wir auf uns allein gestellt, niemand vom Schiff konnte etwas machen, um uns zu helfen. Diejenigen, die uns die ganze Nacht über geholfen haben, waren die Insel-Bewohner.”

Das 290 Meter lange Kreuzfahrtschiff lag am Samstag in kompletter Schräglage vor der Insel. Gut sichtbar war der aufgeschlitzte Rumpf auf einer Länge von 70 Metern.