Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Griechenland: Schuldenschnitt in Reichweite

Griechenland: Schuldenschnitt in Reichweite
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Gespräche zwischen der griechischen Regierung und dem internationalen Bankenverband stehen offenbar kurz vor dem Durchbruch. Ein enger Mitarbeiter von Finanzminister Evangelos Venizelos sagte, die Regierung in Athen sei optimistisch. Wenn alles nach Plan läuft, soll der angestrebte Schuldenschnitt spätestens am Montag unter Dach und Fach sein.

Der griechische Analyst Nikos Christodoulou gab sich zuversichtlich: “Wenn die Einbeziehung des privaten Sektors funktioniert, besteht keine Gefahr. Griechenland steuert dann vermutlich auf eine koordinierte Insolvenz innerhalb des Euros zu, und nicht auf eine ungeordnete Insolvenz.”

Die privaten Gläubiger sollen auf rund 100 Milliarden Euro verzichten. Es ist jedoch weiter unklar, ob alle bei dem Projekt mitziehen. Nur wenn die Geldgeber auf ihre Forderungen verzichten, ist die Europäische Union dazu bereit das zweite 130 Milliarden schwere Hilfsprogramm freizugeben. Ohne das Hilfsprogramm ist Athen spätestens im März pleite.