Eilmeldung

Reich-Ranicki erinnert im Bundestag an NS-Gräuel

Reich-Ranicki erinnert im Bundestag an NS-Gräuel
Schriftgrösse Aa Aa

Fast siebzig Jahre nach der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau wurde vor Ort der Toten gedacht und an die Verbrechen der Nazis erinnert.

Der Pole Kazimierz Smolen, Häftling 1327 und früherer Direktor des Auschwitz-Museums, ist heute im Alter von 91 Jahren gestorben. Es gibt immer weniger Zeitzeugen und mit ihnen droht das Bewusstsein für die Gräueltaten der Nazis zu schwinden.

Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki sprach im Deutschen Bundestag. Er überlebte die Hölle des Warschauer Ghettos. Am Ende seiner Rede sagt er einen Satz, der alles umfasst:

“Die Aussiedlung aus Warschau hatte nur ein Ziel, sie hatte nur einen Zweck: den Tod.”

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.