Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Griechenland: "Tage von historischer Bedeutung"

Griechenland: "Tage von historischer Bedeutung"
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Vertreter der privaten Gläubiger haben ihre Beratungen mit Griechenlands Regierung über einen Schuldenschnitt vorerst beendet. Ein Sprecher des Internationalen Bankenverbands IFF sagte, die Gespräche könnten nächste Woche abgeschlossen werden. Man sei nahe am Abschluss eines freiwilligen Schuldenschnitts.

Dies ist aber nur die eine Baustelle, auf der anderen müssen die öffentlichen Kreditgeber der sogenannten Troika aus EU, EZB und IWF zufriedengestellt werden. Sie wollen sehen, dass Griechenland im Gegenzug für die Hilfen seine Auflagen erfüllt.

Griechenlands Finanzminister Evangelos Venizelos sagte nach dem Treffen mit Troika-Vertretern: “Wir dürfen nichts tun, was die Rezession verschlimmert. Im Gegenteil, wir müssen alles tun, um die Rezession einzugrenzen und wieder Wachstum zu erreichen. Die kommenden Tage werden über das nächste Jahrzehnt bestimmen. Was jetzt geschieht, ist von historischer Bedeutung. Daher müssen wir alle zusammenarbeiten.”

Unterdessen hat sich die Debatte um ein neues Hilfspaket für Griechenland verschärft. Die deutsche Regierung um Bundeskanzlerin Angela Merkel schlug vor, Athen müsse seine Haushaltspolitik einem Sparkommissar der EU direkt unterstellen. Diese Idee wird von einigen anderen europäischen Ländern unterstützt. Allerdings nicht von Griechenland selbst. Von der Regierung in Athen hieß es, ein solcher Schritt sei ausgeschlossen und werde nicht akzeptiert.