Eilmeldung

Kältewelle beeinträchtigt russische Gaslieferungen in die EU

Kältewelle beeinträchtigt russische Gaslieferungen in die EU
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Wegen der Kältewelle im eigenen Land liefert

Russland nach Angaben der EU weniger Gas in die Europäische Union. Betroffen seien bislang acht Länder, sagte die Sprecherin von EU-Energiekommissar Günther Oettinger in Brüssel.

Dazu zählten neben Österreich auch Italien, Griechenland, Polen, die Slowakei, Ungarn,

Bulgarien und Rumänien. Besonders stark sei die Liefermenge in Österreich gesunken, wo 30 Prozent weniger Gas angekommen sei als gewöhnlich.

Verbraucher und Industrie müssten aber keine Engpässe fürchten. Die Erdgaslager in der EU seien voll. In Moskau war es in den vergangenen Tagen minus 20 Grad kalt. Die EU stehe im Kontakt mit den russischen Behörden und habe auch Experten hinzugezogen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.