Eilmeldung

Weitere Proteste gegen ACTA-Internetabkommen

Weitere Proteste gegen ACTA-Internetabkommen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Auch in Slowenien wird gegen ACTA demonstriert, das umstrittene internationale Abkommen, das im Internet die Urheberrechte stärker durchsetzen soll. Hunderte Menschen gingen in der Hauptstadt Ljubljana auf die Straße, eine kleinere Gruppe in Maribor.

Proteste von Internetnutzern gegen ACTA gab es zuletzt vor allem in Polen. Die ACTA-Gegner befürchten einen Missbrauch der verschärften Regelungen für Zensur und Überwachung.

“In vielen Ländern, zum Beispiel im Osten, gibt es keine Meinungsfreiheit, kein Internet, keine Nachrichten”, sagt ein Mann bei der Kundgebung in Ljubljana. “Die Folgen sind klar zu sehen, und auf lange Sicht kann das überall so kommen.”

Internet-Aktivisten legten außerdem die Webseite und die Geldautomaten der NLB lahm, der größten slowenischen Bank. Zu dem Angriff bekannte sich die Gruppe Anonymous.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.