Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Massenproteste gegen Spaniens Arbeitsmarktreform

Massenproteste gegen Spaniens Arbeitsmarktreform
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Zehntausende Spanier haben gegen die Arbeitsmarktreform der neuen Regierung
protestiert. Die Reform erleichtert Entlassungen. Unternehmen können künftig die Löhne ihrer Arbeitnehmer einseitig senken. Die Macht der
Gewerkschaften in Tarifverhandlungen wird erheblich beschnitten.

Ein Demonstrant:

“Die Leute verstehen das so: Man nimmt den Eltern ihre Jobs weg und gibt sie ihren Kindern – zum halben Lohn.”

In Spanien ist mehr als jeder Fünfte ohne Job – der höchste Wert in der EU. Von den Jugendlichen unter 25 ist bald jeder zweite arbeitslos.

Die großen Gewerkschaftsverbände CCOO und UGT hatten Demonstrationen in 57 spanischen Städten organisiert.

Die konservative Regierung von Mariano Rajoy hofft, dass nach der am 10. Februar verabschiedeten Reform mittelfristig neue Arbeitsplätze entstehen. Kritiker befürchten das Gegenteil.

Die Arbeitsmarktreform muss noch vom Parlament gebilligt werden. Die regierende Volkspartei (PP) hat dort eine überwältigende Mehrheit.

Ohne Änderungen in wesentlichen Punkten schließen die Gewerkschaften einen Generalstreik
nicht aus.

mit EFE, dpa