Eilmeldung

Kein Ende der griechischen Tragödie

Kein Ende der griechischen Tragödie
Schriftgrösse Aa Aa

Griechenland steht einmal mehr im Blickpunkt. In letzter Minute einigten sich die Euro-Finanzminister auf ein neues Rettungspaket, aber zum Feiern war danach niemandem zumute. Irene Binal spricht mit der Londoner Expertin Sarah Hewin über die düsteren Aussichten für Athen.

All das beeinflusst die Eurozone mehr und mehr. Die Wirtschaft in den Euroländern wird im Jahr 2012 voraussichtlich schrumpfen, das Schreckgespenst einer langen Rezession wird zu einer sehr realen Bedrohung.

Zumindest der chinesische Autobauer Great Wall ist guter Stimmung: Er eröffnete die erste chinesische Autofabrik in der EU und hofft, nun die europäischen Hersteller herausfordern zu können.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.