Eilmeldung

Neue Bilder von Julia Timoschenko zeigen Blutergüsse

Neue Bilder von Julia Timoschenko zeigen Blutergüsse
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Neue Bilder von Julia Timoschenko. Sie zeigen die Oppositionsführerin im Krankenhaus, ganz offenichtlich mit mehreren Blutergüssen. Inzwischen hat auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel gefordert, Timoschenko in Deutschland behandeln zu lassen.

Unterdessen hält der Chef der Berliner Klinik Charité, Karl Max Einhäupl, eine Behandlung Timoschenkos in der Ukraine für wenig aussichtsreich. Eines der wichtigsten Argumente dafür sei, dass sie sich keine Injektionen verabreichen lasse. Der Grund dafür sei, dass auch ein früherer Innenminister im Gefängnis mit Hepatitis infiziert worden sei.

In Kiew kam es erneut zu Demonstrationen für Timoschenko, die an einem Bandscheibenvorfall leidet und in einen Hungerstreik getreten ist. Die Berliner Charité-Ärzte wollen den Gesundheitszustand der Ex-Regierungschefin noch einmal beurteilen. Die Diskussion darüber, wie krank Timoschenko wirklich ist und ob sie ihre nun auf den Fotos gezeigten blauen Flecken an Bauch und Armen von brutalen Gefängniswärtern hat, geht indes weiter. In Regierungskreisen heisst es, die 51-Jährige sei eine Simulantin und der Hungerstreik ein “politisches Manöver”.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.