Eilmeldung

Proteste aus Brüssel und Madrid gegen Verstaatlichung in Bolivien

Proteste aus Brüssel und Madrid gegen Verstaatlichung in Bolivien
Schriftgrösse Aa Aa

Die EU und Spanien haben die Verstaatlichung der Tochter eines spanischen Stromnetzbetreibers in Bolivien scharf kritisiert. Der Einsatz der Armee gegen das Unternehmen sende ein negatives Signal an internationale Anleger und nähre Zweifel am Investitionsklima im Land, hieß es.

Boliviens linkgerichteter Präsident Evo Morales hatte am Dienstag das zum spnischen REE-Konzern gehörende Unternehmen zwangsnationalisieren lassen. Morales hatte dazu erklärt, es sei die Verpflichtung der Regierung, sich zurückzuholen, was Bolivien gehöre.

Spanische Medien bezeichneten die Aktion indes als – so wörtlich – Raub von Eigentum, wodurch Bolivien gegen internationales Recht verstoße. La Paz hatte erklärt, das Unternehmen habe zu wenig in Bolivien investiert.

Mit einer ähnlichen Begründung hatte kürzlich Argentinien die Verstaatlichung der Tochter des spanischen Ölkonzerns Repsol angekündigt.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.