Eilmeldung

Für den Rubel geht es steil bergab

Für den Rubel geht es steil bergab
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der Rubel rollt nicht, er fällt – möglicherweise ins Bodenlose: Ein Dollar kostete am Freitag bereits mehr als 33 Rubel. Viele Ökonomen fordern nun weitere Interventionen der russischen Zentralbank. Auch gegenüber dem nicht minder unter Druck stehenden Euro verlor die russische Währung ebenfalls deutlich an Wert. Gründe sind laut Experten die stetig sinkenden Ölpreise, an die der Kurs des Rubels gebunden ist, und der stärkere Dollar.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.