Eilmeldung
This content is not available in your region

Bankia-Besetzer verlangen Schuldenerlass

Bankia-Besetzer verlangen Schuldenerlass
Schriftgrösse Aa Aa

Etwa 30 Kunden des angeschlagenen Sparkassenkonzerns Bankia haben am Freitag in Madrid eine Filiale besetzt. Sie verlangten einen Schuldenerlass. Viele hatten ohne Eigenkapital eine Hypothek bekommen und können sie jetzt nicht mehr zurückzahlen: “Wir verlangen, dass man den Managern und Politiker, die diese riskanten Kredite, die Spekulation und die Rettungsprogramme zugelassen haben, den Prozess macht und sie ins Gefängnis steckt”, fordert eine Demonstrantin von “Cierrabankia” (Schließt Bankia), die nicht namentlich genannt werden möchte.
 
80 Prozent aller Zwangsversteigerungen in Spanien werden von Bankia angestrengt. “Es ist übel. Die Regierung sollte auf unserer Seite stehen und nicht auf der der Banken, denn wegen all der Häuser, die sie zwangsversteigert haben, steigt die Zahl der Obdachlosen”, fordert die 35-jährige Lorena Augusto Lopez, die ihre Raten nicht mehr zahlen kann.
 
Die angeschlagenen Großsparkasse braucht eine staatliche Kapitalhilfe in Höhe von 19 Milliarden Euro. Das hat die Schuldenkrise in Spanien eskalieren lassen.
 

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.