Eilmeldung
This content is not available in your region

Palästinenser sauer über Romneys Jerusalem-Aussage

Palästinenser sauer über Romneys Jerusalem-Aussage
Schriftgrösse Aa Aa

Der designierte Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner, Mitt Romney, hat Jerusalem am Sonntag als “Israels Hauptstadt” bezeichnet.

Bei einem Besuch in Jerusalem sagte Romney vor der Kulisse der Stadtmauer:

“Es ist sehr bewegend, in Jerusalem zu sein, der Hauptstadt Israels.”

Die Palästinenser reagierten empört auf die Aussage. Romney habe damit dem Friedensprozess geschadet. Dazu der Generalsekretär der Palästinensischen Befreiungsorganisation:

“Wir sind an diese verantwortungslose Position gewohnt, die einige amerikanische Politiker einnehmen. Sie lassen das Recht außer Acht, um Stimmen zu gewinnen.”

US-Präsident Obama hatte 2008 ebenfalls von Jerusalem als Hauptstadt Israels gesprochen, allerdings nach einer abschließenden Einigung zwischen Israel und den Palästinensergebieten über die besetzten Gebiete.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.