Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Italien: Billigflieger Windjet steht vor dem Aus

Italien: Billigflieger Windjet steht vor dem Aus
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die italienische Billigfluggesellschaft Windjet steht womöglich vor dem Aus. Verhandlungen mit Alitalia über eine Übernahme von Windjet sind gescheitert. Seit Mitternacht bleiben die Maschinen am Boden, alle Flüge wurden gestrichen.

Betroffen sind aktuell rund 300 000 Kunden. Die italienische Luftverkehrsbehörde Enac hat inzwischen ein Krisenzentrum eingerichtet, um Passagieren zu helfen.

Bereits seit Freitag war der Flugplan von Windjet in schweren Turbulenzen. Andere Fluggesellschaften wie Easyjet oder Alitalia nehmen gestrandete Windjet-Kunden nun zu besonderen Tarifen mit. Derweil blicken die 500 Mitarbeiter des sizilianischen Unternehmens in eine ungewisse Zukunft.

Vor einem Monat erst hatten die italienischen Wettbewerbshüter grünes Licht zur Übernahme durch Alitalia, die größte Fluggesellschaft des Landes, gegeben. Die Verhandlungen waren aber ins Stocken geraten, beide Seiten werfen sich vor, Abmachungen nicht eingehalten zu haben.