Eilmeldung

Ban Ki Moon zu Gesprächen in Teheran

Ban Ki Moon zu Gesprächen in Teheran
Schriftgrösse Aa Aa

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon ist zu Gesprächen mit dem iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad nach Teheran gereist.
Im Mittelpunkt des dreitägigen Besuches soll die Syrien-Krise stehen.

Der Iran schlug vor, gemeinsam mit den anderen beiden blockfreien Staaten Ägypten und Venezuela zu vermitteln. Teheran gehört mit Russland zu Befürwortern der Regierung von Baschar al-Assad.

Die USA und Israel kritisierten Ban Ki Moons Besuch. Sie befürchten, dass Teheran das Treffen für Propagandazwecke missbraucht.

Ban Ki Moon erklärte: “Der Iran spielt eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, bei der Lösung der Syrien-Krise zu helfen. Ich denke, dass ist auch im Sinne der syrischen Bevölkerung. Die Menschen haben zu lange und zu viel gelitten.”

An dem Treffen der Blockfreien Staaten nehmen zahlreiche Staats- und Regierungschefs sowie Außenminister aus den 120 Mitgliedsstaaten teil.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.