Eilmeldung
This content is not available in your region

Blasphemie in Pakistan?

Blasphemie in Pakistan?
Schriftgrösse Aa Aa

Im pakistanischen Islamabad hat die Polizei am Wochenende einen islamischen Geistlichen festgenommen, weil er ein christliches Mädchen zu Unrecht der Gotteslästerung beschuldigt haben soll.
Wie ein Polizeisprecher mitteilte, soll der Iman dem geistig behinderten Mädchen verbrannte Seiten des Koran in die Tasche geschmuggelt und
das Kind anschließend wegen “Blasphemie” angezeigt haben. Das war Mitte August. Seither sitzt das Mädchen in Haft. Eine für Samstag angesetzte Anhörung zu dem Fall hatte der zuständige Richter wegen unvollständiger Unterlagen verschoben. Ärzte hatten dem Mädchen, dessen Alter einmal mit elf, ein anderes mal mit 14 Jahren angegeben wird, einen nicht altersgemäßen Intelligenzquotienten bescheinigt, es war auch vom “Drown-Sydrom” die Rede. Als schwerste Strafe kann bei der Schändung des Koran lebenslange Haft verhängt weden, bei Schändung des Namens des Propheten Mohammed sogar die Todesstrafe. Zwar ist in Pakistan noch nie ein Todesurteil wegen Blasphemie vollstreckt worden, mehrere Angeklagte wurden aber nach ihrer Freilassung gelyncht.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.