Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Tote vor Wahlen in Venezuela

Tote vor Wahlen in Venezuela
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Rund eine Woche vor den Präsidentschaftswahlen in Venezuela sind zwei Anhänger des Herausforderers Henrique Capriles getötet worden.
Oppositionspolitiker erklärten, bei den Opfern handele es sich um Teilnehmer eines Autokorsos im Bundesstaat Barinas, den Unterstützer Capriles organisiert hatten.

Anhänger von Amtsinhaber Hugo Chavez hätten die Kundgebung gestoppt, es sei zum Streit gekommen. Dann habe ein Angreifer geschossen. Die tödlichen Schüsse seien aus einem Fahrzeug
der staatlichen Ölfirma Petroven abgefeuert worden.

Bei den Wahlen am 7. Oktober gilt Capriles als stärkster Herausforderer des linkspopulistischen
Präsidenten Hugo Chavez. Dieser will sich zum dritten Mal in Folge wählen lassen, doch sein Sieg ist alles andere als sicher. Auch wird gerätselt, ob der 58-Jährige nach seiner Krebserkrankung fit genug ist für weitere sechs Jahre.
Umfragen zufolge könnte Chavez knapp 44 Prozent der Stimmen bekommen,für Capriles sprachen sich etwa 30 Prozent der Wähler aus.