Eilmeldung

Portugal: Mehr sparen, weniger Steuern

Portugal: Mehr sparen, weniger Steuern
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Das schuldengeplagte Portugal wird im Budgetentwurf für 2013 die bislang geplanten Steuererhöhungen zum Teil mit weiteren Einsparungsmaßnahmen ersetzen. Damit reagiert Lissabon auf Ratschläge der Troika aus Experten der EU, der EZB und des IWF, die empfohlen hatten, den Haushalt entsprechend umzugestalten. “Einige Aspekte der geplanten Maßnahmen werden angepasst”, erklärte der portugiesische Finanzminister Vitor Gaspar, “und wir arbeiten bereits daran, die Steuerbelastung zu reduzieren.”

Die Troika hatte in den vergangenen Wochen die portugiesischen Fortschritte überprüft. Ihr Bericht war die Grundlage für die Freigabe der nächsten Kredittranche an Lissabon in Höhe von 4,3 Milliarden Euro. Zudem bekommt das Land ein Jahr mehr Zeit für die Budgetsanierung: Bis 2014 muss die portugiesische Regierung das Haushaltsdefizit auf die Marke von drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts drücken.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.