Eilmeldung
This content is not available in your region

Eurozone: Weniger Beschäftigte, sinkende Inflation

Eurozone: Weniger Beschäftigte, sinkende Inflation
Schriftgrösse Aa Aa

Die Arbeitslosigkeit bleibt ein kritisches Thema – für die Eurozone ebenso wie auch für die 27 EU-Staaten: Laut Eurostat ging die Zahl der Beschäftigten im Euroraum wie auch in der gesamten EU im dritten Quartal 2012 um 0,2 Prozent gegenüber dem Vormonat zurück. Betroffen waren dabei so gut wie alle Branchen; vor allem im Baugewerbe sank die Zahl der Beschäftigten um 1,5 Prozent in der Eurozone und um 1,3 Prozent in der EU.

Auch die Inflation im Euroraum geht derzeit zurück: Im November lag sie bei 2,2 Prozent und damit nur knapp über der Zielvorgabe der EZB. Gegenüber Oktober ist das ein Minus von 0,2 Prozent. Verantwortlich für diese Entwicklung ist hauptsächlich die Tatsache, dass viele Menschen sich angesichts der Wirtschaftskrise mit Ausgaben zurückhalten. Experten fürchten allerdings, dass die Inflation sprunghaft in die Höhe gehen könnte, sobald die Wirtschaft wieder anspringt.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.