Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Banken beginnen, EZB-Kredite zurückzuzahlen

Banken beginnen, EZB-Kredite zurückzuzahlen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Früher als erwartet beginnen europäische Banken damit, der EZB in Frankfurt am Main die Kredite zurückzuzahlen, die sie als Krisenhilfe erhalten hatten. In der kommenden Woche wollen 278 Institute insgesamt fast 140 Milliarden Euro an die Notenbank überweisen – Geld, das sie sich Ende 2011 geliehen hatten. Analysten sehen darin ein Zeichen, dass sich die Lage an den Finanzmärkten verbessert: Immer mehr Banken kommen mittlerweile auf anderen Wegen und billiger an frisches Geld.

Welche Institute sich an der ersten Rückzahlungsrunde beteiligen, war zunächst unklar. Einige Geldhäuser, darunter auch die deutsche Commerzbank, kündigten an, zunächst nur einen Teil des geliehenen Geldes rückzuüberweisen. Die Lage der griechischen Banken bleibt allerdings kritisch: Für sie ist es weiterhin kaum möglich, sich auf dem freien Markt Geld zu beschaffen.