Eilmeldung

Spanische Immobilienkrise weitet sich aus

Spanische Immobilienkrise weitet sich aus
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der spanische Immobilienkonzern Reyal Urbis ist insolvent und stellt einen Antrag auf Gläubigerschutz.

Das Unternehmen ist nach dem Platzen der Immobilienblase unter die Räder gekommen und könnte sich nun zum zweitgrößten Pleitefall des Landes entwickeln. Spanien steckt tief in der Rezession, die Immobilienpreise sind am Boden.

Zuvor waren Gespräche mit den Gläubigern – darunter die Großbanken Santander und Bankia – über eine Umschuldung gescheitert. Bankia steckt bereits selbst in der Krise.

Die Aktie von Reyal Urbis wurde vom Handel ausgesetzt.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.