Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Bulgarien droht in Anarchie zu versinken

Bulgarien droht in Anarchie zu versinken
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Regierung in Bulgarien ist zurückgetreten, doch die Menschen sind trotzdem wieder auf die Straße gegangen. Tausende protestierten in der Hauptstadt Sofia gegen Sparmaßnahmen und hohe Strompreise.

In der Nähe des Parlaments hatten sich Unterstützer des zurückgetretenen Ministerpräsidenten Boiko Borissow versammelt. Ein hohes Polizeiaufgebot verhinderte Zusammenstöße.

Ein Demonstrant klagte: “Die Menschen in Bulgarien haben es endgültig satt. So kann es nicht weitergehen. Borissow ist weg, aber er war das kleinste Problem, andere sind immer noch an der Macht und deswegen werden wir den Kampf fortsetzen.”

Das Parlament soll an diesem Donnerstag den Rücktritt Borissows billigen. Die vorgezogenen Wahlen werden aller Voraussicht nach Ende April stattfinden. Bis dahin soll eine Interimsregierung das Land führen.

Die Aktivisten, die Borissows Kabinett zu Fall gebracht haben, gehören zu keiner der etablierten Parteien. Experten warnen, Bulgarien könne in Anarchie versinken. Der Druck der Straße sei unberechenbar.