Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Tunesien: Neue Regierung soll Krise beenden

Tunesien: Neue Regierung soll Krise beenden
Schriftgrösse Aa Aa

Die Ermordung des Oppositionspolitikers Chokri Belaid hat Tunesien in eine tiefe Krise gestürzt, die Regierung musste zurücktreten. Der künftige Ministerpräsident Ali Larayedh hat nun an diesem Freitag sein neues Kabinett vorgestellt: Eine Expertenregierung soll die Probleme lösen.

Die Schlüsselressorts wie Inneres, Justiz und das Außenministerium besetzen Parteilose. Das Amt des Ministerpräsidenten bleibt mit Larayedh allerdings in der Hand der islamistischen Ennahda-Partei.

Tausende Tunesier waren Anfang Februar nach Belaids Ermordung auf die Straße gegangen. Ihre Wut richtete sich gegen die von der Ennahda-Partei geführte Regierung.

Ministerpräsident Hamadi Jebali wollte die Krise lösen, trat allerdings zurück, nachdem die Ennahda-Partei die von ihm geforderte Expertenregierung abgelehnt hatte.

Die neue Regierung soll bis zu den nächsten Wahlen im Amt bleiben, diese sind für den Herbst geplant.